top of page
GEZIALPlus_Pflegekongress_Headerbild_w_o text.jpg

PFLEGE- &
GESUNDHEITSKONGRESS

FREITAG 10. FEBRUAR 2023

9:00 UHR - 17:30 UHR

FÜR EINE STARKE PFLEGE IN DER REGION.

GEZIAL PLUS. Der neue Pflege- & Gesundheitskongress für Augsburg und die Region. Hochkarätige Fachvorträge, exzellente Key-Speaker:innen und Podiumsdiskussionen zu den aktuellen Herausforderungen und Trends in der Pflegewirtschaft.

 

Raus aus der Klinik oder Einrichtung und dem Pflegealltag. Ob Pflegefachkraft, Personalverantwortliche, Mitarbeitende im Pflegemanagement, Praxisanleitende, Auszubildende oder Studierende – Wissen tanken, informieren und beraten lassen, Strategien an die Hand bekommen, sich austauschen und vernetzen. Ein Tag, vier Fokusthemen, über 20 Expertinnen & Experten.

 

Randvoll mit frischem Input und Inspiration, für die eigene Karriere, um dem Fachkräftemangel zu begegnen, die Digitalisierung zu meistern oder um die vielfältigen Veränderungen im Pflegealltag gekonnt umzusetzen. Kurz und knapp: Lösungsorientierte Impulse für eine zukunftsfähige Pflege. 

 

Also dabei sein, wenn es heißt: GEZIAL PLUS am Freitag, 10. Februar 2023, im Kongress am Park Augsburg.

Veranstalter der GEZIAL +
VERANSTALTER DER GEZIAL PLUS
Element-2.png
Logos_lehmbau.png
Element-3.png
logo_bbz.png
GRUßWORT

Sehr geehrte Damen und Herren, 

 

die Vernetzung aller in der Pflege Tätigen ist wichtig, denn die pflegerische Versorgung hat sich zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe entwickelt. Wir müssen gemeinsam unsere Fachkräfte von morgen gut ausbilden – hierfür haben wir nicht zuletzt die generalistische Pflegeausbildung eingeführt. 

 

In Bayern wollen wir mit der Kampagne NEUEPFLEGE.bayern Menschen für den Pflegeberuf gewinnen, mit Vorurteilen aufräumen und die Professionalität der Pflegenden in den Vordergrund stellen. Die Zukunft einer guten Pflege entscheidet sich neben der Gewinnung von Pflegepersonal, vor allem darin, es auch zu halten. Dafür müssen sich Pflegekräfte auf ihren Dienstplan verlassen können. Was die Einflusssphäre der Politik betrifft, können Sie sich weiterhin auf mich verlassen: Ich werde mich, wie schon bisher, vehement für die Etablierung von Springerkonzepten in der Langzeitpflege einsetzen. Ich bitte Sie alle darum, es mir gleichzutun.

 

Veranstaltungen wie der Pflege- und Gesundheitskongress GEZIAL PLUS in Augsburg sind wichtig für den persönlichen Austausch und die Vernetzung aller Akteure vor Ort. In diesem Sinne wünsche ich allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kongresses anregende Diskussionen und gewinnbringende Erkenntnisse. 

 

Ihr 

 

 

 

 

Klaus Holetschek MdL 

Bayerischer Staatsminister für Gesundheit und Pflege

Element 1.png
holetschek_AndiFrank_9714.jpg

 (Quelle: Andi Frank)

AGENDA
PROGRAMM

9:00

Begrüßung Schirmherr & Eventpartner

9:30

Key-Speak: Pflege besser machen. Nicht reden, sondern die richtigen Wege gehen. Wie wir die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern können // Annemarie Fajardo, Vizepräsidentin des Deutschen Pflegerates e.V. (DPR)

10:00 – 16:30

Vorträge, Statements und Diskussionsrunden

Ab 11:30

Marktplatz der Möglichkeiten

Cluster_Zeichenfläche 1.png
Cluster_Zeichenfläche 1 Kopie.png
Cluster_Zeichenfläche 1 Kopie 2.png
Cluster_Zeichenfläche 1 Kopie 3.png
Cluster_Zeichenfläche-1-Kopie-4.jpg
SPEAKER:INNEN UND PODIUMSGÄSTE 2023 
SPEAKERS
Andreas Bschleipfer.png

• Berater bei Tür an Tür Integrationsprojekte gGmbH zu den Themen Fachkräftesicherung, Fachkräfteeinwanderung und berufliche Anerkennung ausländischer Qualifikationen • M.A. Romanistik, Psychologie, Kommunikationswissenschaft • Dr. phil. (Univ. Augsburg) im Bereich Sprach- und Medienwissenschaften Seit 2016 berät Andreas Bschleipfer ausländische Fachkräfte, Arbeitgebende sowie Institutionen zu den Themen Anerkennung ausländischer Qualifikationen, Qualifizierung im Kontext der Anerkennung, Fachkräfteeinwanderungsgesetz und betriebliches Integrationsmanagement. Er berät insbesondere Unternehmen und Fachkräfte im Gesundheits- und Sozialwesen und hat langjährige Expertise im Bereich von Gruppenrekrutierungsprojekten der Bundesagentur für Arbeit zur Gewinnung von Ärzt*innen und Pflegefachkräften aus der Region Südamerika. Darüber hinaus beschäftigt sich der Linguist und Kommunikationswissenschaftler mit dem Thema Einfache Sprache in Beratung, Beruf und behördlicher/institutioneller Kommunikation.

Inge Eberl.png

• Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP) • Leiterin des Instituts für Pflegewissenschaft, LMU Klinikum • Professorin für Pflegewissenschaft Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Fakultät für Soziale Arbeit In ihrem Impulsvortrag gibt Prof. Dr. Inge Eberl Einblick in „Berufliche Perspektiven in der Pflege – Studium und Karrierewege“. Sie befürwortet grundsätzlich eine generalistische Ausbildung und dabei das Pflege-Studium als Primärqualifizierung. Den Fokus ihres Vortrags legt Prof. Eberl auf die Akademisierung in der primären Patientenversorgung; sie geht dabei u.a. auf den aktuellen Stand - national wie international – ein und bringt ihre Erfahrungen in der anschließenden Paneldiskussion ein.

Annemarie Fajardo.png

• Vizepräsidentin des Deutschen Pflegerates e.V. (DPR) • Mitglied u.a. in der Bundespflegekammer-Konferenz und im Bundesverband Pflegemanagement • Gründungsmitglied des Instituts für Pflege, Altern und Gesundheit (IPAG) mit Sitz in Oldenburg • Freiberufliche Beraterin und Dozentin im Gesundheits- und Sozialwesen • Pflegepionierin bei care pioneers GmbH • Referentin und Autorin zu Themen rund um Pflegemanagement und professionelle Pflege • Dipl.-Pflegewirtin (FH), M.Sc. Wirtschaftspsychologie • Staatlich anerkannte Altenpflegerin | Weiterbildung zur Wohnbereichs- und Pflegedienstleitung In ihrer Keynote „Pflege besser machen. Nicht reden, sondern die richtigen Wege gehen.“ spricht Annemarie Fajardo über die aktuelle berufspolitische Situation – im Speziellen das neue Pflegeberufegesetz sowie dessen Potential für die Pflege. Sie nimmt zudem Stellung zu der derzeitigen Etablierung der Pflegeberufekammern, die Beschäftigten in der Pflege eine Stimme und Vertretung geben können. Heute Vize-Präsidentin des Deutschen Pflegerates kennt die studierte Pflegefachwirtin und gelernte Altenpflegerin die Herausforderungen der Branche bestens und aus verschiedenen Perspektiven. Die Themen des Pflegekongresses sind daher Herzensanliegen von Annemarie Fajardo.

Petra Fischer.png

• Bereichsleiterin Personal- und Qualitätsentwicklung, Marketing bei der CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH • seit 2019 in der Geschäftsstelle der CAB im Bereich Personal- und Organisationsentwicklung • Seit 2001 bei der CAB, davon 17 Jahre als Einrichtungsleiterin in insgesamt 3 Einrichtungen • Systemische Beraterin und Coach • Dipl.-Sozialpädagogin In der Panel-Diskussion „Regionale Fachkräftegewinnung und Arbeitgebermarketing“ gibt Petra Fischer – langjährige Einrichtungsleiterin bei der CAB und heute in der Personalentwicklung tätig – Einblick in Praxis: Ihr Unternehmen verantwortet im Gebiet der Diözese Augsburg 15 stationäre Altenhilfe-Pflegeeinrichtungen mit insgesamt 1600 Plätzen. Rund 1800 Mitarbeiter*innen sowie 120 Auszubildende betreuen die Seniorinnen und Senioren. In der Personalentwicklung spielt das QCG – Qualifizierungschancengesetz – eine wichtige Rolle, denn es ermöglicht die Weiterbildung von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten dank Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit. Viele der neuen Pflegefachkräfte waren schon vor der Ausbildung bei der CAB beschäftigt, sei es in der Pflege oder auch in der Hauswirtschaft.

Teja Flanhardt.png

• Beraterin für Betriebliches Gesundheitsmanagement der AOK Bayern • Master of Health Administration (Universität Bielefeld) • M.A. Berufspädagogik und Philosophie (Universität Hannover) • Beraterin für Ethik im Gesundheitswesen (Centrum für Kommunikation–Information–Bildung des Klinikums Nürnberg) • Systemische Organisationsberaterin & Change Managerin Teja Flanhardt ist mit ihrer Expertise seit mehr als zwei Jahrzehnten im Gesundheitswesen in verschiedenen Rollen und Handlungsfeldern tätig. Für die AOK Bayern – Die Gesundheitskasse begleitet sie seit 2012 als Beraterin für Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Größen beim systematischen Aufbau und der Weiterentwicklung von Strukturen und Prozessen für gesunde Organisationen mit gesunden Mitarbeitenden. In ihrem Impulsvortrag gibt sie zahlreiche Tipps zum betrieblichen Gesundheitsmanagement und wie sich damit die Mitarbeiterbindung im Unternehmen stärken lässt.

Diana Heinrichs.png

• CEO und Gründerin von Lindera (Berlin) • Mitgründerin und ehrenamtliche Vorständin des Spitzenverbands „Gesundheitsversorgung e.V.“ • MBA-Abschluss an der Universität St. Gallen • Studium der Linguistik auf der Schnittstelle zur Psychologie an den Universitäten Bonn, Florenz und Oxford Mit ihrem Team hat Diana Heinrichs KI-basierte Bewegungsanalysen zur Vermeidung von Stürzen im Alter und Digitalisierung von orthopädischen Assessments entwickelt. In der Panel-Diskussion „Digitalisierung in der Pflege: Möglichkeiten, Chancen, Hemmnisse“ präsentiert sie die digitale Pflegeanwendung am Beispiel der Lindera Sturzapp und teilt ihre Erfahrungen aus der Praxis.

Sebastian Hilke.png

• Leiter der ZD.B Themenplattform Digitale Gesundheit und Medizin bei Bayern Innovativ • Mitglied der Konsortialführung des Gaia-X Projektes „TEAM-X“ • Dipl.- Betriebswirt (Universität Erlangen-Nürnberg), Schwerpunkt Gesundheitsmanagement Bereits in seiner Diplomarbeit beschäftigte sich Sebastian Hilke mit dem Status Quo der Telemedizin in Deutschland – und der Themenkomplex rund um Digital Health ließ ihn auch in seiner beruflichen Laufbahn nicht mehr los. Ein besonderer Fokus seiner Arbeit liegt auf den Themengebieten Gesundheitsdaten und Pflege. Im Rahmen verschiedener Projekte und Tätigkeiten baute er sich einen großen Erfahrungsschatz auf und bringt diesen als Moderator der Paneldiskussion „Digitalisierung in der Pflege: Möglichkeiten, Chancen, Hemmnisse“ ein.

Dietmar Köpernik.png

• Seit 2021 Schulleiter an der Berufsfachschule für Pflege in Mering des Berufsbildungszentrums Augsburg der Lehmbaugruppe gGmbH • ab 2012 Begleitung des Schulversuchs zur generalistischen Pflegeausbildung in Bayern als stellv. Schulleiter am diako Augsburg • Examinierter Krankenpfleger & Lehrkraft seit 1995 Dietmar Köpernik – Podiumsgast in der Panel-Diskussion „Generalistik – Erfahrungen aus der Praxis & Akademische Perspektiven“ – ist ein Verfechter des kooperativen Ansatzes. Eine qualitativ hochwertige Ausbildung kann seiner Meinung nach nur durch eine gute Abstimmung und ein zielorientiertes Miteinander aller Praxispartner, als auch der Mitnahme der Azubis gelingen. Wertschöpfung gelingt nach Köpernik vor allem durch ehrliche Wertschätzung.

Edwin Kovanetz.png

• Personalberater (Global) Talent Acquisition Manager werk361 • Qualitätsmanagement- und HR Beauftragter bei BUHL Services GmbH • Versuchstechniker BMW AG Beruflich viel gesehen und durch die Arbeit als Qualitätsmanager mit Strukturen und Abläufen in verschiedensten Unternehmen vertraut – Herzensthema von Edwin Kovanetz sind stets die HR-Prozesse, die Willkommenskultur und das On- und Offboarding bei seinen Arbeitgebern gewesen. Als Podiumsgast der Diskussionsrunde „Ausländische Fachkräfte für die Pflege gewinnen“ bezieht er Position zum Thema Fachkräftegewinnung & Onboarding und erläutert, wie ausländische Fachkräfte nachhaltig in eine bestehende Firmenkultur integrierbar sind und wie es gelingt, dass die neuen Mitarbeitenden ihr volles Potenzial ausschöpfen können.

Cornelia Leisch.png

• Lachtrainerin und Coach, Buchautorin • 1. Vorsitzende des Europäischen Berufsverbands für Lachyoga und Humortraining e.V. Lachen ist gesund, Lachen macht Spaß und Lachen hebt die Laune. Aber sobald Stress, Anspannung und Zeitdruck auftauchen, ist Schluss mit lustig. Doch gezieltes Lach- und Atemtraining kann die schädlichen Auswirkungen von Stress auf Körper und Gemüt innerhalb kurzer Zeit abfedern. Im Workshop wird eine strukturierte Methode eingeübt, die ein stetiges Wechselspiel zwischen Anspannung und Entspannung konditioniert. So lernt man, im Stress gelassen zu bleiben, die eigenen Kraftreserven wieder aufzufüllen und dauerhafte Erschöpfung zu vermeiden.

Max Samer.png

Leitung Personalmarketing-Lösungen bei der Augsburger Allgemeinen Zeitung • Leitung Werbevermarktung Crossmedia • Gründer und Projektleiter AzubiMovie • Diplom-Wirtschaftsmathematiker Recruiter und Arbeitgeber durchlaufen den Wandel vom „Türsteher“ zu einem „Marketeer/Verkäufer“ um den Wandel vom Arbeitgeber- zum Bewerbermarkt gerecht zu werden. „Sei ein attraktiver Arbeitgeber und sprich drüber!“. Max Samer setzt Impulse wie dies nach innen mit bestehenden Mitarbeitern und auch gegenüber externen Kandidaten in der crossmedialen Welt gelingen kann.

Sebastian Stauer.png

• PeBeM Projektleitung Korian Deutschland GmbH • Gesundheits- und Krankenpfleger • Operational Excellence - Process Improvement Specialist Korian Deutschland GmbH • Ethik Beauftragter Korian Deutschland GmbH Pflege geht neue Wege Im Jahr 2023 tritt ein neues Personalbemessungsverfahren für die stationäre Pflege in Kraft. Pflegefachpersonen werden dann durch deutlich mehr Assistenzkräfte unterstützt und können sich besser auf die anspruchsvollen Pflegeaufgaben konzentrieren. Sebastian Stauer beschreibt in seinem Vortrag, welche Auswirkungen die Neuerungen auf die Abläufe, Rollen und Kompetenzen in der Pflege haben wird. Das neue Personalbemessungsinstrument ist eine Chance für eine bessere Arbeit in der Pflege, aber auch eine Veränderung für die Pflegeteams. Um diese Chance für die Zukunft optimal zu nutzen ist es wichtig, Veränderungen gemeinsam mit den Pflegenden und im Team zu gestalten. Für ein gutes Miteinander und eine gute Pflege.

Sabine Löffler.png

• Multiplikatorin für die Arbeits- und Fachkräftegewinnung aus dem Ausland • Seit 2012 Spezialistin für Personalgewinnung • Magister Artium Soziologie, Psychologie und Deutsche Literaturwissenschaft Impulsvortrag zusammen mit Denise Schmidt zum Themenkomplex Employer Branding und wie die Bundesagentur für Arbeit Arbeitgeber dabei unterstützt.

Kathie Marie Ulrich.png

Teilnahme an der Paneldiskussion zu den Themen „Gewinnung und Integration ausländischer Fachkräfte – Perspektiven aus der Praxis“ und „Qualifizierung und Förderung von Anerkennungslehrgängen“ Beraterin im Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit im Rahmen des IQ-Regionalnetzwerkes MigraNet plus Südostbayern mit Schwerpunkt Fachkräfteeinwanderung aus dem Ausland und förderfähige Rekrutierungsprojekte • Kommunikationsmanagerin, zert. Wirtschaftsmediatorin mit Personalprojektleitungserfahrung seit 2013.

Stefanie Schlieben.png

• Stv. Leiterin Bildungszentrum für Gesundheitsberufe am Klinikum Landkreis Erding • Vorstandsmitglied der VdPB, Leitung Ausschuss Aus-, Fort- und Weiterbildung • Dipl. Pflegewirtin (FH) und M.A. Erwachsenenbildung • Examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin In ihrem Vortrag „Praxisanleitung in der generalistischen Ausbildung: Von der Registrierung zu Erfahrungen in der Praxis“ teilt Stefanie Schlieben ihre Erfahrungen aus den letzten 3 Jahren: Was sind die gegenwärtigen Herausforderungen der generalistischen Ausbildung und welche Bedeutung und welche Wirkung gute Praxisanleitung hat. Zudem erläutert Schlieben die Aufgaben und Angebote der Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB).

Denise Schmidt.png

• B.A. Arbeitsmarktmanagement Impulsvortrag zusammen mit Sabine Löffler zum Themenkomplex Employer Branding und wie die Bundesagentur für Arbeit Arbeitgeber dabei unterstützt.

Walter Swoboda.png

• Gründer und Sprecher der gemeinsamen Ethikkommission der Bayerischen Hochschulen (GEHBa) • Seit 2017 Leiter des Instituts DigiHealth, Neu-Ulm • Seit 2016 Forschungsprofessor an der Hochschule Neu-Ulm • Humanmediziner, Dipl.-Informatiker „Digitalisierung in der Pflege“ – deren Möglichkeiten, Chancen und Hemmnisse sind Thema einer Panel Diskussion, an der auch Prof. Dr. Walter Swoboda teilnimmt. Im aktuellen Forschungsprojekt CARE REGIO widmet er sich den neuen Technologien für Pflegekräfte, Pflegebedürftige und ganz besonders den ethischen Aspekten ihres Einsatzes. Denn die Digitalisierung der Pflege darf nicht dazu führen, die Entscheidungsfreiheit von Patient:innen, Angehörigen UND Pflegenden zu beeinflussen. Die beste Technik ist aus Sicht des Experten die, die im Hintergrund Verwaltungstätigkeiten erleichtert, ohne dass die Handelnden dies bemerken. Digitalisierung kann Hilfe leisten bei der Einsparung von Pflegekosten, aber niemals von Pflegepersonal.

Sara Vali.png

• Promotion der Sprachdidaktik an der Universität Augsburg • Dozentin, Sprachtrainerin und -beraterin werk361 Die promovierte und aus dem Iran stammende Sprachdidaktin, forscht neben ihrer Tätigkeit als Dozentin und Trainerin zu den Themen „Mehrsprachigkeit“ und „interkulturelles Lernen“. Bei werk361, dem Personalnetzwerk des BBZ Augsburg, unterstützt sie ausländische Fachkräfte bei ihren sprachlichen Weiterbildungen, um so die betriebliche wie gesellschaftliche Integration positiv zu befördern. Valis Ansatz: Barrierefreie Kommunikation ist der Schlüssel zu einer gelingenden Integration.

Michael Wehner.png

• Gründer und Betreiber der Seniorenheim am Saaleufer GmbH mit mehreren Pflegeeinrichtungen • examinierter Krankenpfleger (Chirurgie, Intensivpflege) Die richtige Wahl und Integration von Digitalisierung und Assistenztechnik begeistert und entlastet die Pflegekraft, davon ist Michael Wehner überzeugt. Denn die verschiedenen Pflegeeinrichtungen in seinem Firmenverbund Saaleufer profitieren in hohem Maß von der Digitalisierung der Abläufe. Effiziente und transparente Prozesse schaffen Freiräume für die Pflegekräfte und damit Ressourcen für Beziehungsarbeit. Stress wegen permanenter Angst vor Überforderung wird reduziert. Damit einher gehen zufriedene Mitarbeitende – was wiederum hilft, Fachkräfte zu gewinnen und zu binden. Ob papierlose Dokumentation, Desorientiertenschutzsystem, kontaktlose Vitalzeichenmessung oder Personal Selfservice Dienstplan - erfahren Sie von Michael Wehner aus erster Hand, wie Digitalisierung den Alltag für Mitarbeitende und Patienten erleichtert, wie sie dazu beiträgt eine höhere Wertschätzung für den Pflegeberuf zu erreichen und wie die „digitale Zukunft“ in der Pflegebranche aussehen kann.

Ulrike Werlitz.png

• Einrichtungsleitung im Seniorendomizil in Kissing bei der Compassio B.V. + Co. KG einer Gesellschaft der Schönes Leben Gruppe • Weiterbildung zur Einrichtungsleitung, in diesem Bereich seit 10 Jahren tätig • Auditorin im Zentralen Qualitätsmanagement im Altenpflegebereich • Weiterbildung zur Pflegedienstleitung • Examinierte Kinderkrankenschwester Mit großer Leidenschaft widmet sich Ulrike Werlitz dem Bereich der Ausbildung von Pflegekräften. Dabei ist es der erfahrenen Einrichtungsleiterin besonders wichtig, offen zu sein für neue, spannende Wege. Wesentlich ist es aus ihrer Sicht, die Willkommenskultur für ausländische Auszubildende zu stärken und Unsicherheit sowie Barrieren beim Bestandspersonal abzubauen. Kurzum – die Integration in der Einrichtung und im Umfeld zu fördern, einen guten Start im fremden Land zu ermöglichen und am Ende eine Win-Win-Situation zu schaffen. Und das alles unter der Devise: ausprobieren, mutig sein und versuchen, es immer wieder besser zu machen.

Stefanie Winter.png

• Leitung Geschäftsfeld Fachkräftesicherung und -marketing bei der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH • Projektleitung Regionalmanagement und Fachkräfte Regionale Fachkräftegewinnung und Arbeitgebermarketing sind die zentralen Themen von Stefanie Winter.

Angelika Wolf.png

• Seit 2020 Schulleiterin der Berufsfachschulen für Pflege- und Altenpflegehilfe der Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH am Standort Wertingen • Seit 1992 Lehrkraft an der BRK-Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe in Wertingen • Weiterbildung Lehrkraft für Pflegeberufe • Staatlich anerkannte Altenpflegerin Bei Angelika Wolf – Podiumsgast in der Panel-Diskussion „Generalistik – Erfahrungen aus der Praxis & Akademische Perspektiven“ – steht als Best Practice der Ausbildungsverbund zweier Berufsfachschulen im Vordergrund. Seit zwei Jahren sind die eigenständigen Ausbildungsgänge Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege in der generalistischen Pflegeausbildung vereint. Damit einher geht ein enormer Aufwand, die praktischen Einsätze der angehenden Pflegekräfte in den Einrichtungen zu koordinieren. An den Berufsfachschulen für Pflege der Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH gibt es daher seit 2020 eine Ausbildungskoordinatorin, die die Einsätze in den aktuell rund 60 Einrichtungen – darunter Krankenhäuser, Pflege-, Behinderten-, pädiatrische und psychiatrische Einrichtungen – plant. Initiiert durch die Kreiskliniken Dillingen-Wertingen, umfasst die Kooperation derzeit den Landkreis Dillingen, aber Einrichtungen aus den umliegenden Landkreisen wie Augsburg und Günzburg sind willkommen. Die Akquise der Kooperationspartner erfolgte über die Schulleitungen der Berufsfachschulen.

KARTE
LOCATION
Ansicht_Location_Pflegekongress.png

Der Kongress am Park – wie der Name sagt, gemacht für großartige Events wie den GEZIAL PLUS - Pflege- und Gesundheitskongress 2023.

Für den Zugang zum Kongressgelände, nutzen Sie bitte den östlichen Eingang zur Parkseite. 

1/2
SPONSOREN & PARTNER

Unsere starken Partner für eine starke Pflege.

TH_Logo_BLACK.png
Sponsor_HIL_Logo2016_final_cmyk.jpg
augsburger_allgemeine_2c_NEU.jpg
FOM_2019_CMYK_MitWortmarke_links.png
Logo_connext vivendi.png
HARTMANN-Logo_EN_CMYK.png
KONTAKT

Fragen zum GEZIAL PLUS Kongress?

bottom of page